Veranstaltungen

Eintrittspreise

Erwachsene: 4,- €
Kinder: 2,- € (im Alter von 5 bis 16 Jahren)

Der Einlass startet eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Veranstaltungen im Planetarium dauern ca. 90 min. Es gibt eigentlich keine festgelegte Dauer. Wenn z. B. auf Grund wolkenfreien Himmels auch eine Fernrohrbeobachtung stattfinden kann, dann wird der Vortrag selbst etwas „straffer“ durchgeführt.

Für Veranstaltungen außerhalb der Sternwarte bzw. ohne alleinige Trägerschaft durch den Görlitzer Sternfreunde e.V. gelten gesonderte Eintrittspreise.

Hier die Veranstaltungstermine als ICS-Datei (letzte Aktualisierung am 31.03.2019).

Sternbilder am Winterhimmel

Samstag, 01.02. um 19 Uhr in der Sternwarte

Im Planetarium der Sternwarte erwartet Sie unabhängig von der Witterung eine eindrucksvolle Einführung in den aktuellen Sternhimmel. Nach dem Besuch werden Sie in der Lage sein, die einfachsten Sternbilder selbst am Himmel zu finden. Bei klarem Wetter ermöglichen die Fernrohre einen Blick in die Tiefen des Weltalls.

Sternbilder am Frühlingshimmel

Samstag, 07.03. um 19 Uhr in der Sternwarte

Im Planetarium der Sternwarte erwartet Sie unabhängig von der Witterung eine eindrucksvolle Einführung in den aktuellen Sternhimmel. Nach dem Besuch werden Sie in der Lage sein, die einfachsten Sternbilder selbst am Himmel zu finden. Bei klarem Wetter ermöglichen die Fernrohre einen Blick in die Tiefen des Weltalls.

Astronomietag: „Venus, Mond und Siebengestirn“

Samstag, 28.03. um 19 Uhr in der Sternwarte

Frühling, Ostern, Sommerzeit

Samstag, 04.04. um 19 Uhr in der Sternwarte

Der Dezember ist der zwölfte Monat, im Namen steckt aber das Wort für die Zahl Zehn. Mit jedem neuen Jahr beginnt die Suche nach den Terminen für Karneval, Ostern oder Pfingsten, und dann muss irgendwann auch noch die Uhr um eine Stunde vorgestellt werden! Wer hat sich das nur ausgedacht?

Im Vortrag gibt es die Antworten und eine Einführung in den österlichen Sternhimmel, bei schönem Wetter auch am Fernrohr.

Vortrag: „Die Raumfahrt von Morgen – Zurück in die Zukunft!“

Freitag, 24.04. um 19.30 Uhr im Humboldthaus

Vor 50 Jahren landete der erste Mensch auf dem Mond. Die Raumfahrt ist mittlerweile allgegenwärtig geworden (Navigation, Satelliten-TV usw.), und sie wird zunehmend privatwirtschaftlich betrieben. Ein neues Weltraumzeitalter bricht gerade mit einem neuen Wettlauf zum Mond an, und vielleicht werden Firmen wie SpaceX irgendwann ein Elektroauto auf den Mars für die ersten Weltraumsiedler bereitstellen.

Prof. Martin Tajmar, Direktor des Instituts für Luft- und Raumfahrttechnik der TU Dresden, erzählt wie spektakulär die Zukunft der Raumfahrt aussehen kann und gibt einen kleinen Ausblick, was derzeit in Dresden an revolutionärer Antriebstechnik entwickelt wird, um damit vielleicht einmal zum nächsten Stern zu reisen. Die Geschichte zeigt: Nichts ist unmöglich. Lassen Sie sich mitreißen von einem Ausblick in die Welt von Morgen, knüpfen wir an die Erfolge von damals an nach dem Motto „Zurück in die Zukunft“!

Maiabend auf der Sternwarte

Samstag, 02.05. um 19 Uhr in der Sternwarte

Im Planetarium der Sternwarte erwartet Sie unabhängig von der Witterung eine eindrucksvolle Einführung in den aktuellen Sternhimmel. Nach dem Besuch werden Sie in der Lage sein, die einfachsten Sternbilder selbst am Himmel zu finden.

Juniabend auf der Sternwarte

Samstag, 06.06. um 19 Uhr in der Sternwarte

Im Planetarium der Sternwarte erwartet Sie unabhängig von der Witterung eine eindrucksvolle Einführung in den aktuellen Sternhimmel. Nach dem Besuch werden Sie in der Lage sein, die einfachsten Sternbilder selbst am Himmel zu finden.

Sternbilder am Sommerhimmel

Samstag, 04.07. um 19 Uhr in der Sternwarte

Im Planetarium der Sternwarte erwartet Sie unabhängig von der Witterung eine eindrucksvolle Einführung in den aktuellen Sternhimmel. Nach dem Besuch werden Sie in der Lage sein, die einfachsten Sternbilder selbst am Himmel zu finden.

Sternschnuppen am Sommerhimmel

Samstag, 01.08. um 19 Uhr in der Sternwarte

Der August ist der Monat der Sternschnuppen. Woher kommen sie und wie kommen sie zu ihrem Namen?

Unabhängig vom Wetter erleben Sie im Planetarium einen fantastischen Sternhimmel. Sie werden nach dem Besuch in der Lage sein, die einfachsten Sternbilder selbst zu finden.

Vortrag: „Flug zum Mars aus Sicht der Raumfahrtmedizin – Probleme und mögliche Lösungen“

Freitag, 04.09. um 19.30 Uhr im Humboldthaus

Die Menschheit hat angefangen, sich auf die weitere Erkundung des Kosmos vorzubereiten. Es werden sich bemannte Raumflüge zum Mars als Ziel gesetzt und ernsthaft diskutiert. Ist solch ein Flug realisierbar? Abgesehen von technischen Hindernissen: Gibt es außerdem ernste medizinische Probleme? Sind diese lösbar?

Darüber möchten wir auf Grundlage der Erfahrungen von russischen und amerikanischen Langzeitflügen gemeinsam diskutieren.

Milchstraße – Rückgrat der Nacht

Samstag, 05.09. um 19 Uhr in der Sternwarte

Wie kam dieses brillante Sternenband zu seinem Namen und wie entstand es?

Unabhängig vom Wetter erleben Sie im Planetarium einen fantastischen Sternhimmel. Sie werden nach dem Besuch in der Lage sein, die einfachsten Sternbilder selbst zu finden. Bei klarem Himmel können Sie durch die Teleskope der Sternwarte einen Blick in die Tiefen des Weltalls werfen.

Sternbilder am Herbsthimmel

Samstag, 03.10. um 19 Uhr in der Sternwarte

Die Herbststernbilder erzählen unterhaltsame Geschichten. Unabhängig vom Wetter erleben Sie im Planetarium einen fantastischen Sternhimmel. Sie werden nach dem Besuch in der Lage sein, die einfachsten Sternbilder selbst zu finden. Bei klarem Himmel können Sie durch die Teleskope der Sternwarte einen Blick in die Tiefen des Weltalls werfen.

Sternbilder am Herbsthimmel

Samstag, 07.11. um 19 Uhr in der Sternwarte

Die Herbststernbilder erzählen unterhaltsame Geschichten. Unabhängig vom Wetter erleben Sie im Planetarium einen fantastischen Sternhimmel. Sie werden nach dem Besuch in der Lage sein, die einfachsten Sternbilder selbst zu finden. Bei klarem Himmel können Sie durch die Teleskope der Sternwarte einen Blick in die Tiefen des Weltalls werfen.