Lexikon

Kleine Erklärung zu astronomischen Fachbegriffen

Abplattung, geometrische: Abweichung der Gestalt eines Himmelskörpers von der Kugelform.

Absorption: Schw√§chung der Strahlungsintensit√§t beim Durchgang durch Materie, wobei Strahlung in andere Energieformen √ľbergeht.

Albedo, geometrische: Ein Ma√ü f√ľr das R√ľckstrahlungsverm√∂gen von zerstreut reflektierenden, also nicht spiegelnden Oberfl√§chen.

Aphel (Sonnenferne): Punkt der elliptischen Bahn eines Himmelskörpers um die Sonne, in dem er der Sonne am fernsten ist.

aphrodito-: Venus (in Zusammensetzung)

Apogäum (Erdferne): Punkt der elliptischen Bahn eines Himmelskörpers um die Erde, in dem er der Erde am fernsten ist.

areo-: Mars (in Zusammensetzung)

Asteroid: Planetoid

Astronomische Einheit (AE/AU): 1 AE = 149,6 Mio. km (entspricht angen√§hert der mittleren Entfernung der Erde von der Sonne)

Chasma/Chasmata (‚ÄěRiss, Kluft“): Bezeichnung f√ľr ein tief eingeschnittenes Tal auf K√∂rpern im Sonnensystem.

Corona/Coronae (‚ÄěKrone, Kranz“): Bezeichnung f√ľr eine gro√üe, meist ovale Ringstruktur aus konzentrischen Graten und Furchen auf K√∂rpern im Sonnensystem.

Ekliptik: Kreis an der Himmelskugel, in dem die Ebene der Erdbahn um die Sonne die Himmelskugel schneidet. (entspricht angenähert der scheinbaren Bahn der Sonne an der Himmelskugel im Laufe eines Jahres)

Elongation: Differenz zwischen ekliptikaler Länge eines Gestirns und der der Sonne.

Entartung: Abweichung eines Gases vom Verhalten eines idealen Gases infolge quantenmechanischer Effekte. Im Falle einer vollständigen Entartung hängt der Druck nur noch von der Dichte ab.

Erosion: Abtragung bzw. Auswaschung durch Wind, Wasser oder andere Stoffe

Exosph√§re: Die √§u√üerste d√ľnne Schicht einer Planetenatmosph√§re.

Exzentrizit√§t, numerische: Ma√ü f√ľr die Form eines Kegelschnitts. Der Wert der numerischen Exzentrizit√§t ist f√ľr Ellipsen gr√∂√üer 0 und kleiner als 1 und f√ľr Hyperbeln gr√∂√üer als 1. F√ľr Kreise betr√§gt die numerische Exzentrizit√§t 0 und f√ľr Parabeln 1.

Farrum/Farra: Bezeichnung f√ľr Lavaquellkuppeln auf dem Planeten Venus

Flussdichte, magnetische: Ma√ü f√ľr die ‚ÄěDichte“, mit der magnetische Feldlinien eine senkrecht zu ihnen angeordnete Fl√§che durchsetzen.

Geiser (Geysir): Quelle mit springbrunnenartigem Ausstoß von Materie.

geo-: Erde (in Zusammensetzung)

helio-: Sonne (in Zusammensetzung)

Helligkeit, absolute: Helligkeit von Himmelsk√∂rpern im Sonnensystem, normiert auf eine Entfernung von 1 AE von Sonne und Beobachter bei einem Phasenwinkel von 0¬į.

Hemisphäre: Halbkugel

hermo-: Merkur (in Zusammensetzung)

Horizont (Gesichtskreis): Der scheinbare Horizont ist die Schnittlinie der Himmelskugel mit einer Ebene, die senkrecht zur Lotrichtung des Beobachtungsortes steht. Der nat√ľrliche Horizont ist die Grenzlinie zwischen Himmel und Oberfl√§che des Himmelsk√∂rpers in Abh√§ngigkeit von den lokalen Bedingungen.

Hot Spot (Heißer Fleck): Krustenbereich mit darunter liegender pilzförmiger Magmaaufströmung aus dem Mantel.

Impakt: Einschlag

jovi-: Jupiter (in Zusammensetzung)

Kommensurabilität: Ein Resonanzphänomen, wobei ein Körper auf seiner Umlaufbahn einer periodischen gravitativen Störung eines anderen Objekts ausgesetzt ist.

Konjunktion, obere/untere (Gleichschein): Besondere Stellung von Mond oder Planeten relativ zur Sonne von der Erde aus gesehen. Die Elongation hat bei einer Konjunktion den Wert von 0¬į. Bei den inneren Planeten wird zwischen oberer Konjunktion (Planet weiter von der Erde entfernt als die Sonne) und unterer Konjunktion (Planet n√§her an der Erde als die Sonne) unterschieden.

krono-: Saturn (in Zusammensetzung)

Kulmination: Zeitpunkt, in dem ein Gestirn im Verlauf seiner t√§glichen scheinbaren Bewegung am Himmel seine gr√∂√üte bzw. geringste H√∂he √ľber bzw. unter dem Horizont erreicht. Bei zirkumpolaren Objekten erfolgen obere und untere Kulmination √ľber dem Horizont.

LagrangepunkteLagrangepunkte (Librationspunkte): Spezialfall der Beschreibung der Bewegung dreier K√∂rper, die unter dem alleinigen Einfluss ihrer gegenseitigen Massenanziehung stehen (Dreik√∂rperproblem). Ausgehend von einem Zweik√∂rpersystem, in dem M1 wesentlich mehr Masse als M2 hat (mindestens 25mal), existieren f√ľnf Punkte f√ľr eine noch kleinere Masse M3, in denen ein Kr√§ftegleichgewicht herrscht. Alle drei K√∂rper umkreisen den Systemschwerpunkt mit der gleichen Umlaufzeit. Die Punkte L1 bis L3 liegen dabei auf der Verbindungsgeraden der Hauptmassen M1 und M2. Ihre genaue Position wird durch das Massenverh√§ltnis von M1 zu M2 bestimmt. L4 und L5 bilden mit den Hauptmassen ein gleichseitiges Dreieck.

Lava: An die Oberfläche eines Himmelskörpers tretendes Magma.

Lithosph√§re (Gesteinsh√ľlle): Die feste, √§u√üere Schicht eines erd√§hnlichen Planeten.

Magma: Fl√ľssiges Gestein im Innern eines Himmelsk√∂rpers.

Magnetopause: Die Magnetosphäre begrenzende Stromschicht, an der Gleichgewicht zwischen dem kinetischen Druck des Sonnenwindplasmas und dem Gegendruck des Magnetfeldes herrscht.

Magnetosphäre: Bereich um einen Himmelskörper, in dem dessen Magnetfeld maßgeblich die Bewegung geladener Teilchen beeinflusst.

Mare/Maria (‚ÄěMeer(e)“): Gro√üe dunkle und glatte Fl√§che(n) auf dem Mond.

Monat, anomalistischer: Zeit zwischen zwei aufeinander folgenden Durchgängen des Mondes durch sein Perigäum.

Monat, drakonitischer: Zeit zwischen zwei aufeinander folgenden Durchg√§ngen des Mondes durch seinen aufsteigenden Knoten (Mond durchl√§uft dabei die Ebene der Ekliptik von S√ľden nach Norden).

Monat, siderischer: Zeit zwischen zwei aufeinander folgenden Durchg√§ngen des Mondes durch den Stundenkreis eines Fixsterns. (entspricht praktisch einem Bahnumlauf von 360¬į)

Monat, synodischer: Zeit zwischen zwei aufeinander folgenden gleichen Stellungen des Mondes zur Sonne (gleiche Mondphasen).

Monat, tropischer: Zeit zwischen zwei aufeinander folgenden Durchg√§ngen des Mondes durch den Stundenkreis des Fr√ľhlingspunktes.

Mons: Bezeichnung f√ľr einen einzelnen Berg auf K√∂rpern im Sonnensystem.

Montes: Bezeichnung f√ľr ein Gebirge auf K√∂rpern im Sonnensystem.

neptuno-: Neptun (in Zusammensetzung)

Nordpol: Derjenige Rotationspol eines Himmelsk√∂rpers des Planetensystems, der in der gleichen Hemisph√§re bez√ľglich der Hauptebene des Planetensystems (die angen√§hert mit der Ebene der Ekliptik √ľbereinstimmt) liegt wie der Nordpol der Erde.

Opposition (‚ÄěGegenschein“): Besondere Stellung von Mond oder √§u√üeren Planeten relativ zur Sonne von der Erde aus gesehen. Die Elongation hat bei einer Opposition den Wert von 180¬į.

oro-: Berg, Gebirge (in Zusammensetzung)

Ostrichtung: Auf der Erde die Himmelsrichtung nach dem Schnittpunkt des Himmels√§quators mit dem Horizont, in dem die Sonne zur Zeit der Tagundnachtgleiche aufgeht. – Nach einer neueren Definition ist Osten diejenige Richtung auf allen rotierenden K√∂rpern des Sonnensystems, auf die sich ein Punkt des √Ąquators hinbewegt.

Patera/Paterae (‚ÄěSchale“): Bezeichnung f√ľr eine unregelm√§√üig geformte, gruben√§hnliche Kraterstruktur auf den K√∂rpern im Sonnensystem.

Perigäum (Erdnähe): Punkt der Bahn eines Himmelskörpers um die Erde, in dem er der Erde am fernsten ist.

Perihel (Sonnennähe): Punkt der Bahn eines Himmelskörpers um die Sonne, in dem er der Sonne am nächsten ist.

Phasenwinkel: Winkel zwischen Beobachtungsstandort und der Sonne im Scheitel des Beobachtungsobjektes. Mit dem Phasenwinkel ist die Lichtgestalt (Phase) eines nicht selbstleuchtenden Himmelsk√∂rpers verkn√ľpft. Bei einem Phasenwinkel von 0¬į ist die gesamte Scheibe des Himmelsk√∂rpers beleuchtet, bei 90¬į nur die H√§lfte, und bei 180¬į ist die ganze sichtbare Hemisph√§re des Himmelsk√∂rpers unbeleuchtet.

Planetesimale: Kleine Körper des Urplanetensystems aus kondensierter Materie.

Planitia/Planitiae: Bezeichnung f√ľr eine Tiefebene auf K√∂rpern im Sonnensystem.

Planum: Bezeichnung f√ľr eine Hochebene auf K√∂rpern im Sonnensystem.

Plasma: ionisiertes Gas aus Elektronen und Atomkernen.

plutono-: Pluto (in Zusammensetzung)

Polarkreis: Derjenige n√∂rdliche bzw. s√ľdliche Breitenkreis, der die Zone (vom entsprechenden Nord- oder S√ľdpol ausgehend in Richtung zum √Ąquator) begrenzt, in der Polartag bzw.  nacht auftreten.

Polarnacht: Zeitraum, in dem die Sonne f√ľr mehr als eine synodische Rotationsperiode nicht √ľber dem Horizont erscheint.

Polartag: Zeitraum, in dem die Sonne f√ľr mehr als eine synodische Rotationsperiode √ľber dem Horizont erscheint.

prograd: siehe rechtläufig

rechtläufig: Bewegung an der Himmelssphäre erfolgt von West nach Ost, bzw. Umlaufbewegung oder Rotation im Sonnensystem ist gegen den Uhrzeigersinn gerichtet (von Norden aus gesehen).

Regolith: Lockeres feink√∂rniges Tr√ľmmergestein auf der Oberfl√§che atmosph√§reloser erdartiger K√∂rper des Planetensystems, das beim ungehinderten Aufschlag von Meteoroiden und dem folgenden Zusammenbacken der Tr√ľmmer entstanden ist.

retrograd: siehe r√ľckl√§ufig

rezent: heutzutage vorhanden bzw. stattfindend (Gegenteil zu fossil)

Rochegrenze: Der Abstand, bei dem ein um einen großen massereichen Himmelskörper kreisender kleinerer Himmelskörper noch existieren kann, ohne von den Gezeitenkräften des Hauptkörpers zerstört zu werden.

Rotationsperiode, siderische: Zeitraum zwischen zwei aufeinander folgenden oberen Kulminationen eines Fixsterns.

Rotationsperiode, synodische: Zeitraum zwischen zwei aufeinander folgenden unteren Kulminationen der Sonne.

r√ľckl√§ufig: Bewegung an der Himmelssph√§re erfolgt von Ost nach West, bzw. Umlaufbewegung oder Rotation im Sonnensystem ist entsprechend Uhrzeigersinn gerichtet (von Norden aus gesehen).

Rupes (‚ÄěFels, Klippe“): Bezeichnung f√ľr eine B√∂schung oder Verwerfung auf K√∂rpern im Sonnensystem.

seleno-: Mond (in Zusammensetzung)

tektonisch: in Verbindung mit dem Bau und den Veränderungen der festen Kruste eines Körpers im Sonnensystem stehend

Terminator: Grenze zwischen beleuchtetem und unbeleuchtetem Gebiet auf der sichtbaren Scheibe eines Himmelskörpers.

Tessera/Tesserae (‚ÄěT√§felchen, Parkett“): Bezeichnung f√ľr ein Gebiet mit sich unter verschiedenen Winkeln kreuzenden H√∂henz√ľgen auf K√∂rpern im Sonnensystem, die ein parkett- oder dachziegelartiges Muster bilden.

Titius-Bodesche Reihe: Eine numerische Beziehung, nach der sich die Abstände der meisten Planeten von der Sonne aufgrund ihrer Reihenfolge mithilfe einer einfachen mathematischen Formel ermitteln lassen.

Topografie: Geländekunde, -beschreibung, -verhältnisse

Torus: Wulst, Schlauch

transneptunisch: jenseits der Bahn von Neptun befindlich

transuranisch: jenseits der Bahn von Uranus befindlich

Umlaufzeit, siderische: Zeit, nach der ein Planet von der Sonne aus gesehen wieder die gleiche Stellung relativ zu den Fixsternen einnimmt.

Umlaufzeit, synodische: Zeit, nach der ein Planet von der Erde aus gesehen wieder die gleiche Stellung relativ zur Sonne einnimmt.

urano-: Uranus (in Zusammensetzung)

Vallis/Valles: Talförmige (u. U. gewundene) Vertiefung(en) mit flacher Sohle auf Körpern im Sonnensystem.

venero-: Venus (in Zusammensetzung)

Wendekreis: Derjenige n√∂rdliche bzw. s√ľdliche Breitenkreis, der die beiderseits des √Ąquators liegende Zone begrenzt, in der die Sonne zu Mittag im Zenit stehen kann.

Zirrus(wolken)/Zirren: Faser- oder Federwolken in großen Höhen, ihr Erscheinungsbild ist oft fischgrätenartig oder häkchenförmig.

Zyklone: wanderndes, wirbelförmiges Tiefdruckgebiet


[Startseite] [Textsammlung] [Freitag der 13.] [Weihnachtsstern] [Jahreszeiten] [Mond] [Planeten] [Merkur] [Venus] [Mars] [Jupiter] [Saturn] [Uranus] [Neptun] [Zwergplaneten] [Ver√§nderliche] [Lexikon]

 

Teleskope und Fernrohre bei Astroshop.de
1&1 Partner
Teleskop-Express: Astro-Shop + Fotografie + Naturbeobachtung
teleskop austria
facebook_100px

Besucher/
OdwiedzajńÖcy/
Visitors:
 
 

www.pl.goerlitzer-sternfreunde.de
App Audiohimmelsf√ľhrungen